Saisonvorbericht

TuS Daun in der Vorbereitung

Die letzte Saison war eher durchwachsen, was aber nicht an der Einstellung oder Qualität der Spieler lag, sondern an den vielen teils schwerwiegenden Verletzungen. Natürlich muss man sich bei einer Anhäufung solcher Verletzungen auch selbstkritisch fragen, ob die Trainingsmethodik vielleicht zu überdenken ist. Das haben wir getan, sind jedoch zum Schluss gekommen, dass es eine Aneinanderreihung unglücklicher Umstände war und einfach auch Pech. Christian Lofi und Stefan Keil haben den Verein verlassen und wir bedanken uns auch auf diesem Weg für die schöne gemeinsame Zeit und ihr Engagement“, sagt Dauns Trainer Markus Willems.

Für Ersatz ist bereits gesorgt: Für Christian Lofi wird Holger Neis im Tor wieder angreifen. Als Feldspieler wird Lukas Mayer nach seinen schweren Schulterverletzungen wieder an Bord sein.

„Außerdem haben wir natürlich einige „gefühlte“ Neuzugänge. Manni Schnupp wird nach seinem Achillessehnenabriss Stand heute wieder voll dabei sein. Er fehlte uns fast die komplette letzte Saison. Daniel Eich wird von Anfang an dabei sein. Letzte Saison fehlte er beruflich bedingt einige Monate. Ansonsten sind die vielen kleineren und größeren Blessuren auskuriert und wir gehen voller Ehrgeiz in die neue Spielzeit. „Vorteil“ der Verletzungen war, dass viele jüngere Spieler Spielpraxis sammeln konnten und dieses Jahr davon profitieren werden“, ist sich Willems sicher.

Angeführt wird die Mannschaft von Kapitän Bassi Praeder sowie Routinier und Co-Trainer Patrick Brümmer, der mit 17 in der ersten Mannschaft begonnen hat und jetzt in seine 24. Senioren-Saison gehen wird. Die lange Zeit und die Tatsache, dass „Brümmi“ immer nur für seinen Heimatverein gespielt, ist bewundernswert und alle können sich nach Ansicht des TuS Coaches an dieser Vorbildfunktion orientieren.

„Wir haben die Vorbereitung Ende Juni begonnen, trainieren dreimal die Woche und die Schwerpunkte liegen in den ersten Wochen im konditionellen und athletischen Bereich. Dennoch werden wir relativ schnell den „Ball in die Hand nehmen“ und uns in Kleingruppen-Übungen an die Gruppentaktik in Abwehr und Angriff herantasten. Die Abwehr wird hierbei generell einen Schwerpunkt bilden. In 10-12 Vorbereitungsspielen werden wir versuchen die nötige Spielpraxis zu sammeln, um dann zum Saisonstart Anfang September voll da zu sein. Das wird auch bitter nötig sein, da die Klasse mit Sicherheit stärker geworden ist. Mit Bitburg, Gösenroth und Irmenach/Kleinich/Horbruch sind drei starke Mannschaften dazugekommen bzw. trotz Meisterschaft in der Klasse geblieben. Die Aufsteiger aus Römerwall und der HSG Eifel sind stark einzuschätzen und die anderen Mannschaften haben sich ebenfalls teilweise verstärkt. Ziel kann also dieses Jahr wiederum nur der Klassenerhalt sein. Wir sind optimistisch und motiviert und werden als Team bestimmt wieder viel Spaß haben“, ahnt der Dauner Coach.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.