Daun - Rhein-Nette

Bittere Niederlage...

„Eine bittere Niederlage nach einem guten Spiel von uns“, meinte Dauns Trainer Markus Willems nach dem Spiel. Die Gäste aus Andernach drehten ein schon verloren geglaubtes Spiel und wurden für ihre Moral, aber auch aufgrund der nachlassenden Kräfte bei den Gastgebern vier Sekunden vor dem Ende mit dem Siegtreffer belohnt! Schon vor dem Spiel sah es personell nicht rosig für die Dauner aus, bei denen sich Jannis Willems im Abschlusstraining eine Handverletzung zuzog und für die Begegnung passen musste. So stellte Trainer Markus Willems seinen Sohn Luca auf die Mitteposition. Zudem waren einige Spieler des TuS erkältungsmässig angeschlagen.
 
„Es war klar, dass wir gegen Rhein-Nette ein hohes Tempo gehen mussten, schnell in den Gegenstoß und beim Rückzugsverhalten arbeiten, dann aber im Positionsspiel ruhig spielen und damit Kräfte schonen“, verriet Willems.
 
Als die Gastgeber sich nach einer ausgeglichenen Anfangsphase vom 9:9 in der 16. Minute auf 16:10 in der 27. Minute absetzten, schien die Mannschaft von Trainer Markus Willems auf dem besten Wege, für die Überraschung des Spieltages sorgen zu können. Den sechs Tore-Vorsprung brachte die Mannschaft mit 18:12 in die Kabine. Sicherlich konnten man zum Seitenwechsel einigen nicht genutzten Chancen nachtrauern, doch in der Pause war es wichtig, der Mannschaft klar zu machen, dass die Körperspannung gehalten werden musste.

"Da ich die Leistungsträger im ersten Spielabschnitt durchspielen ließ, wollte ich dies auch in den ersten Minuten tun, um sie dann für die Restspielzeit zu schonen. Doch der Schuss ging nach hinten los! Mit drei Treffern in Folge waren die Gäste jetzt beim 18:15 wieder dran.", klagte Willems.

Vor allem Yannick Mehlem und Jannik Lenz (zusammen 19 Treffer) bekam der Dauner Deckungsverband nie in den Griff und so hatte Mehlem und Lenz entscheidenden Anteil daran, dass ihre Mannschaft jetzt Tor um Tor aufholte und beim 30:30 in der 56. Minute den Ausgleich schaffte. Die Gastgeber zollten ihrer sehr offensiven 3:2:1 Deckung jetzt Tribut, die Beine wurden müder und so nutzten die schnellen Gästespieler, allen voran Mehlem und Lenz die Lücken.
 
Die Schlussminuten waren dann an Spannung nicht mehr zu überbieten! Beim 31:31 vergab Dauns Routinier Pat Brümmer den zweiten seiner 10 Siebenmeter! Doch Brümmer behielt wenig später die Nerven und versenkte den nächsten Strafwurf für die Eifelaner zur umjubelten 32:31 Führung knapp 90 Sekunden vor dem Ende. Als den Gästen durch Jannik Lenz knapp eine Minute vor dem Ende der Ausgleich zum 32:32 gelang, schien dennoch zumindest ein Punktgewinn für die Gastgeber denkbar. Daun scheiterte mit seinem letzten Angriff am starken HSV Keeper Michael Stitz und 25 Sekunden vor dem Ende nahm Gästecoach Häring die Auszeit und es war an Yannik Mehlem vier Sekunden vor dem Ende den Siegtreffer für die Andernacher zu markieren.
 
"Statt Mehlem, der aus spitzem Winkel mit einem Sprungwurf in die lange Ecke für den Siegtreffer sorgte, früh zu attackieren, versuchte unser Abwehrspieler den Wurf zu blocken“, klagte Willems, der aber auch selbstkritisch bemerkte, dass er auf eine 6:0 Deckung hätte umstellen müssen.
 
„Bis in die Schlussminuten funktionierte unsere 3:2:1 Deckung eigentlich sehr gut, die Gäste taten sich schwer. Doch 21 Gegentore im zweiten Spielabschnitt waren entschieden zu viel. Letztlich machte sich aber auch die schlechte Vorbereitung über die Fastnachtszeit bemerkbar. Uns fehlten heute zu den Leistungsträgern einfach die Alternativen auf der Bank. Im Tor zeigte Carsten Lindner im ersten Spielabschnitt eine sehr starke Leistung, nach dem Wechsel ging das Torhüterduell klar an die Gäste. Über 60 Minuten machten unsere Routiniers Pat Brümmer und Bassi Präder ein starkes Spiel, Luca überzeugte bis zu dem Zeitpunkt, zu dem er müde wurde. Letztlich waren Kleinigkeiten entscheidend, leider haben wir uns nach dem Wechsel vom Tempo und der Hektik anstecken lassen", klagte der Dauner Coach.

Quelle: mosel-handball.de

Aufstellung / Torschützen

TuS 05 Daun

Aufstellung:

2 Eich, Daniel (2)

3 Tran, Thinh-Hoang (1)

6 Willems, Luca (4)

8 Otto, Matthis (3)

12 Lindner, Carsten

14 Bruemmer, Patrick (12)

16 Rode, Maurice

22 Praeder, Sebastian (9)

31 Mayer, Lukas

33 Wheaton, Melvin (1)

52 Illigen, Lukas

69 Rahn, Igor

Trainer:

A Willems, Markus

HSV Rhein-Nette

Aufstellung:

2 Kessels, Yannik

3 Lenz, Jannik (9)

4 Reimer, Dominik (2)

6 Gärtner, Raoul (5)

8 Bieg, Franz (1)

9 Scholl, Kevin

10 Music, Jasmin (2)

13 Keip, Dustin (2)

16 Skerlak, Daniel

23 Klein, Philipp (2)

27 Wansorra, Julian

36 Stitz, Michael

42 Mehlem, Yannik (10)

77 Daun, Frederik

Trainer:

A Häring, Hermann Josef

B Schwappacher, Christian

Schiedsrichter

Carsten Esdar - Rene Vasek

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.