Mertesdorf-Ruwertal - Daun

1. Halbzeit verschlafen...

Über lange Strecken der ersten Hälfte hatten die Gäste aus der Eifel die Nase vorne, führten beim 7:8 in der 17. Minute, ehe die Schröder-Brüder die Wende im Spiel einläuten. Zweimal Chrissie Schröder und einmal Andi Schröder sorgten für die erste Führung zum 9:8 in der 20. Minute. Jetzt gaben die Gastgeber die Führung nicht mehr ab und zogen über 13:10 zur Pause scheinbar einem ungefährdeten Sieg entgegen.
 
„Wir haben die Anfangsphase verschlafen. Die offensive Abwehr der Dauner bekam gegen Chrissi und Andi Schröder nie den Zugriff, sie konnten nach Belieben Schalten und Walten. So kamen wir immer zu einfachen Toren, doch über Aussen haben wir zuviel vergeben“, klagte HSG Coach Christian Stein.
 
„Da war mehr drin. Wir trauern vor allem der verschlafenen ersten Hälfte nach und müssen uns der HSG knapp geschlagen geben. Trotz gutem Start und Führung bis zur 15. Minute spielten wir zu behäbig und man hatte das Gefühl, die Mannschaft glaube nicht daran, hier in Mertesdorf gewinnen zu können. Insgesamt hielten wir bis zur Pause körperlich zu wenig in Angriff und Abwehr dagegen und so konnte vor allem Christian Schröder für die 3-Tore-Pausenführung der Gastgeber sorgen. Diesem schwachen Auftritt folgte eine lautstarke Kabinenansprache von Trainer Markus Willems, die Wirkung zeigte. Die Einstellung stimmte nun und vor allem Luca Willems ging, was Einsatz und Einstellung anging voran, war selbst im 1:1 torgefährlich und setzte seine Nebenleute gut ein“, verriet Dauns Co-Trainer Pat Brümmer.
 
Doch auf mehr als drei Tore konnten sich die Hausherren nie absetzen, Daun verkürzte kurz nach dem Wechsel nochmals auf 17:16, war beim 24:23 in der 47. Minute auf ein Tor rangekommen und auch beim 29:28 in der 56. Minute keimte auf Dauner Seite noch das Fünkchen Hoffnung, doch der Ausgleich wollte nicht gelingen. So war es die Rückraumachse der Gastgeber, die in den Schlussminuten für die Entscheidung zum 32:29 sorgte. Sie war es, die mit 27 der 32 Treffer der spielentscheidende Moment im Meisterschaftsspiel war.
 
„Kurz nach der Pause und beim 24:23 in der 47. Minute waren wir jeweils auf ein Tor ran, konnten aber nicht mehr ausgleichen, obwohl uns der eingewechselte Matthias Hochgräfe mit tollen Paraden im Spiel hielt. Nachdem wir in der ersten Halbzeit Probleme hatten Christian Schröder in den Griff zu bekommen, war es in der zweiten Halbzeit vor allem Andi Schröder, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Spätestens als ich selbst, zweieinhalb Minuten vor Ende beim Stand von 30:28 einen Siebenmeter nicht verwandeln konnte, war das Spiel entschieden. Insgesamt natürlich kein unverdienter Sieg der HSG, aber für uns hätte heute durchaus mehr rausspringen können“, resümierte Brümmer.
 
„Wir haben nach dem Wechsel versucht, weiterhin gut in der Abwehr zu stehen, so wie uns das vor der Pause gelang. Doch das ging nicht auf! Klarste Chancen nutzten wir nicht und so kam Daun immer wieder heran. Wenn es aber eng wurde, haben wir endlich nachgelegt und die passenden Antworten geben können. Das Spiel hatten wir eigentlich im Griff, boten aber im Ergebnis keine gute Leistung. Doch das einzige was heute zählt, ist der Sieg“, freute sich Ruwertals Coach Christian Stein.

Quelle: mosel-handball.de

Aufstellung / Torschützen

HSG Mertesdorf-Ruwertal

Aufstellung:

4 Schröder, Christian (13)

5 Schröder, Andreas (9)

6 Wenzel, Markus

8 Simon, Maximilian

9 Thesen, Martin

11 Backendorf, Andreas (5)

17 Billen, Thomas (5)

20 Roth, Daniel

21 Schöler, Robin

25 Zock, Peter

Trainer:

A Stein, Christian

B Zinni, Markus

TuS 05 Daun

Aufstellung:

2 Eich, Daniel (2)

3 Tran, Thinh-Hoang (3)

6 Willems, Luca (5)

8 Otto, Matthis (1)

12 Lindner, Carsten

14 Bruemmer, Patrick (5)

16 Rode, Maurice

21 Hochgräfe, Matthias

22 Praeder, Sebastian (5)

31 Mayer, Lukas (4)

33 Wheaton, Melvin (4)

52 Illigen, Lukas

Trainer:

A Willems, Markus

Schiedsrichter

Steven Bulkamm - Fabius Günter

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.