Rhein-Nette - Daun

Niederlage in Andernach...

„Das Ergebnis sieht schlimmer aus, als das Spiel tatsächlich war“, urteilte TuS Trainer Markus Willems, der letztlich mit der Leistung seines Teams nicht unzufrieden war.
 
Die Gäste hatten sich vorgenommen, mit langen Angriffen zu versuchen, sich nicht vom HSV-Express nicht überrollen zu lassen. Das gelang zunächst und mit ihrer offensiv eingestellten 3:2:1 Abwehr überraschten sie das Team von Gastgebercoach Hermi Häring und so verlief das Spiel in den Anfangsminuten ausgeglichen bei ständiger Dauner Führung bis zum 6:7 in der 15. Minute. Entscheidend für die Tatsache, dass sich das Spiel drehte, war zum einen die Tatsache, dass Häring den Torwart wechselte und Michael Stitz jetzt im Tor die nötige Sicherheit einkehrte und sich die Dauner jetzt Fehler erlaubten. „Wir haben unsere Linie etwas verloren, die Chancen nicht genutzt, darunter zwei Siebenmeter und so beim 12:8 in der 24. Minute deutlicher zurück lagen“, klagte Willems, der die Auszeit nahm. Doch die Gastgeber bestraften jetzt die Dauner Fehler mit ihrem guten Gegenstoßspiel und so führte der HSV zur Pause deutlich mit 17:10!

„Die Gastgeber zeigten sich immer besser auf unsere offensive Abwehr eingestellt und so war ich gezwungen auf eine 6:0 Formation umzustellen und brachte Carsten Lindner im Tor. Zwar klingt die 17:10 Führung der Gastgeber deutlich, spiegelt aber den tatsächlichen Spielverlauf nicht wider“, fand Willems, für den ein besseres Ergebnis mit besserer Chancenwertung möglich gewesen wäre.
 
„In der Pause habe ich meine Spieler aufgefordert, sich hier nicht „abschlachten“ zu lassen, auch unsere zahlreichen Zuschauer nicht zu enttäuschen. Wir haben dann versucht, mit einer 6:0 Abwehr und zwei offensiver ausgerichteten Halbspielern den Rhythmus der Gastgeber zu stören und das gelang“, freute sich der TuS Coach.
 
Seine Mannschaft kämpfte sich jetzt Tor um Tor heran und beim 22:19 in der 42. Minute waren die Eifelaner bis auf drei Tore dran, nutzten dann die große Chance frei vom Kreis nicht, um weiter zu verkürzen. Zwei schnelle Tore der Gastgeber sorgten dann beim 24:19 in der 43. Minute für die Vorentscheidung!
 
„Jetzt war der Wille bei uns gebrochen! Die Aufholjagd hatte einfach zu viel Kraft gekostet und so habe ich die Spielanteile in den Schlussminuten verteilt. Mit Mathis Otto, Lukas Mayer und Bassi Präder hatten wir an diesem Tag unsere stärksten Spieler, einige Leistungsträger erreichten aber an diesem Abend nicht ihre Normalform. Das Torhüterduell haben wir erneut klar verloren! Wenn wir in Andernach etwas holen wollten, mussten wir aber an unsrem Optimum spielen. Doch die Einstellung der Spieler hat gestimmt! Der HSV war die bessere Mannschaft, gegen die wir aber mit etwas mehr Glück auch eine Chance gehabt hätten. Schade ist, dass wir am Ende zu hoch verloren haben. Eine Niederlage mit vier bis fünf Toren hätte dem Spielverlauf entsprochen.

Quelle: mosel-handball.de

HSV Rhein-Nette

Aufstellung:

2 Kessels, Yannik (1)

3 Lenz, Jannik (8)

4 Reimer, Dominik (1)

8 Bieg, Peter (6)

9 Scholl, Kevin (1)

10 Music, Jasmin (2)

11 Schwappacher, Christian

13 Keip, Dustin (5)

16 Skerlak, Daniel

27 Wansorra, Julian (1)

36 Stitz, Michael

42 Mehlem, Yannik (6)

77 Bieg, Franz (4)

Trainer:

A Häring, Hermann Josef

B Klein, Philipp

C Gärtner, Raoul

TuS 05 Daun

Aufstellung:

2 Eich, Daniel

3 Tran, Thinh-Hoang (1)

4 Schnupp, Manfred

6 Willems, Luca (2)

8 Otto, Matthis (6)

11 Willems, Jannis (6)

12 Lindner, Carsten

14 Bruemmer, Patrick

21 Rode, Maurice

22 Praeder, Sebastian (7)

31 Mayer, Lukas (5)

52 Illigen, Lukas

Trainer:

A Willems, Markus

Schiedsrichter

Gerd Ring - Dirk Schulze

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.