Dauner-Handball - Wir leben Handball

A+ A A-

Wieder nix zu holen...

HSG Mertesdorf/Ruwertal - TuS 05 Daun

32 : 23 (10 : 7)

Eigentlich sollte das Pokalergebnis für beide Teams kein Maßstab im Meisterschaftsspiel werden. Doch erneut setzte sich die Ruwertal HSG deutlich mit 32:23 durch, im Pokalspiel lautete der Endstand 28:18. Auch hinsichtlich des Spielverlaufes waren die Parallelen erkennbar. Die Gäste aus der Eifel hielten im ersten Spielabschnitt bis 6:5 in der 17. Minute mit und zwangen so den Gastgebertrainer „Hase“ Schöler zur Auszeit, der zwei Treffer der HSG die drei Tore-Führung brachten, die bis zur Pause verteidigt wurde.

Nicht zufrieden waren beide Trainer mit der Chancenverwertung ihrer Mannschaften: „Die erste Halbzeit gestaltete sich bis zur ca. 25. Minute ausgeglichen. Die Mannschaft stand super in der Abwehr, zeigte Biss im Kampf um den Ball und ein sehr gutes Rückzugsverhalten in dem immer wieder Bälle, die vorne verspielt wurden, zurückerobert wurden. Leider zeigte sich von Beginn an aber auch, wie "treffsicher" wir im gesamten Spiel sein sollten. Alleine in den ersten 30 Minuten wurden 12 klare Bälle, darunter auch Tempogegenstoße, nicht im Tor versenkt. Die Torfrau der Gastgeberinnen wurde zusehends stark oder der Pfosten rund geschossen und gleichzeitig wurden wir im Angriff zusehends unsicherer. Zwar gelangen immer wieder schöne Anspiele, die jedoch nicht mit einem Tor belohnt wurden. Wenn man hinten stark kämpft und vorne die Dinger einfach nicht rein wollen, frustriert das“, klagte Dauns Co Trainerin Claudia Philipp.

„Es entwickelte sich ein faires Spiel mit einer guten Schiedsrichterleistung. Doch was wir alleine in der ersten Halbzeit an freien Chancen verworfen haben, reichte eigentlich für zwei Spiele. Dazu kam auch das Abschlusspech“, fand auch HSG Trainer „Hase“ Schöler.

Bis 18:14 (44.) hielten die Gäste das Spiel offen, beim 22:14 war die Begegnung in der 48. Minute war die Begegnung entschieden. Da half auch die Auszeit der Gäste nichts mehr. Über 26:16 gelang der klare 32:23 Erfolg! „Auch in der zweiten Halbzeit sollte dies bis zur 54. Minute so weitergehen. Erst in den letzten 5 Minuten schien der Knoten geplatzt zu sein und die Dinger gingen endlich rein. Leider zu spät. Mit 25 verworfenen Bällen lässt sich kein Spiel gewinnen, egal wie stark man hinten steht. Hinzu kamen, insbesondere in der zweiten Halbzeit, einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen. So wurde z. B. Nici Brand beim freien Wurf nach einem Tempogegenstoß, zwei Meter vor dem Kreis zu Fall gebracht. In meinen Augen ist das ein Foul und wenigstens einen Freiwurf wert. Dass aber keinerlei Konsequenz ausgesprochen wurde, ist für mich nicht nachzuvollziehen“, klagte Philipp.

„Bei uns hat es in der Abwehr endlich gestimmt, jede kämpfte für jede. Auf dieses Spiel lässt sich aufbauen. Rolf Wischerath und ich waren mit dem Spiel zufrieden“, sagte Schöler.

HSG: Becker und Huwer – Reis, Schell (2), Meyer (7), Eberhard (5/3), N. Thielen, Lamberti (3), Meyer (1), Dimmig, Fisch (3), Rosner (5), Kolditz (2), H. Thielen (4/3)

TuS: Treis und Miller – C. Philipp, Brand (5), Merten (3/1), Krämer (1), Jehnen, Basten (1), Dreiseitel (3), L. Aideyan (3), Lüsse, Clever (7/1)

 

 

Bewerte diesen Artikel
(0 Stimmen)

Hinterlasse einen Kommentar

Achten Sie darauf, die mit (*) versehenen Felder sind zwingend erforderlich. HTML-Code ist nicht erlaubt.

nach Oben

1. Mannschaft